Verändern der Firmwareumgebungsvariablen

Mit dieser Sicherheitsrichtlinie wird festgelegt, welche Benutzer die Werte der Firmwareumgebungsvariablen ändern können. Bei den Firmwareumgebungsvariablen handelt es sich um Einstellungen, die im permanenten RAM von nicht-x86-basierten Computern gespeichert werden. Die Auswirkung dieser Einstellung hängt vom Prozessor ab.

Auf x86-basierten Computern kann durch Zuweisen dieses Benutzerrechts nur eine Firmwareumgebungsvariable geändert werden, und zwar die Einstellung "Letzte als funktionierend bekannte Konfiguration", die nur vom System geändert werden sollte.

Auf Itanium-basierten Computern werden die Startinformationen im permanenten RAM gespeichert. Benutzern muss dieses Benutzerrecht zugewiesen werden, damit sie "bootcfg.exe" ausführen können und die Einstellung "Standardbetriebssystem" unter "Starten und Wiederherstellen" in den "Systemeigenschaften" ändern können.

Dieses Benutzerrecht ist auf allen Computern erforderlich, um Windows zu installieren oder zu aktualisieren.

Hinweis:
Diese Sicherheitseinstellung hat keinen Einfluss darauf, welche Benutzer die Systemumgebungsvariablen und die Benutzerumgebungsvariablen ändern können, die auf der Registerkarte "Erweitert" unter "Systemeigenschaften" angezeigt werden. Weitere Informationen zum Ändern dieser Variablen finden Sie unter "So können Sie die Werte von Umgebungsvariablen hinzufügen oder entfernen".

Standardwert:

  • Administratoren

Benutzeranmelderechte:
SeSystemEnvironmentPrivilege

Kommentar:
Abmeldung notwendig

Unterstützt auf:
Mindestens Windows XP, Windows Server 2003